Schöne Rede Freund:innen

In Essen gab es vor kurzen eine Tanzdemo, da wir nie genug von tanzenden Menschen im öffentlichen Raum haben können und wollen, deren Ziele durchgängig sympathisch sind, hier ein paar Auszüge aus der Abschlußkundgebung die auch im Video zu sehen ist:

„Wir sind für kritische Kultur, ein allgemeiner Slogan, aber wir sehen es gerade in dieser Zeit für notwendig an, an einem einfachen und grundsätzlichen Punkt anzufangen. Kritische Kultur als kleinster gemeinsamer Nenner, wir meinen damit, dass wir uns nicht unkritisch mit dem abgeben, wie es ist. Wir sind für Veränderung, desweiteren allgemein Antifaschistisch, Antihomophob, Antisexistisch, Antirassistisch und auch sonstige Ausgrenzung verurteilen wir enorm. Wir wollen dass Menschen unabhängig von ihrer Farbe und sonstigen komischen selbstgewählten Zuschreibungen miteinander leben können und wir lernen miteinander zu reden und das zu machen was wir wollen. Alles andere ist Käse und wer davon profitiert, ist ein Arschloch.

Der Tanz ist Ausdruck unserer politischen Haltung, die Strassen zu beleben und den öffentlichen Raum zu politisieren. Wir tanzen hier nicht auf einer kommerziellen Veranstaltung, wir tanzen für Gedanken, für Ideen, für Vorstellungen, wie wir miteinander leben wollen. Das ist der Grund, warum wir tanzen“.

Der Aufruf und der Spaß mit dem Ordnungsamt hat eine teilnehmende Gruppe veranlasst zur Thematik etwas mehr zu schreiben: Ordnungsrecht als Repressionsinstrument.

Veranstaltet wurde das Ganze vom Netzwerk x.