Archiv für September 2012

Spaßbetonte Ornithologie Fachtagung in Greifswald am 5.10.2012

Unsere lieben Freund:innen der Hedonistischen Internationalen Greifswald feiern am Freitag den 5. Oktober 2012 im IKuWo (Goethestr.1, Greifswald) eine Ferienvorbeisause und die Krachtigallen zwitschern fröhlich mit.

Komando Beretto mal wieder

Der liebe Beretto ist heute im Sisyphos anzutreffen (Sonntag morgen von 03:00 – 06:00). Viel Spaß.

Zur Einstimmung sei noch auf einen Mix des Komandos verwiesen.

Instant-Messaging? Mach ma sicher!

Irgendwie nützen viele von uns das Internet, oftmals vielleicht auch zur Kommunikation. Ob wir jetzt E-Mails schreiben, chatten, telefonieren vermutlich ist der Gedanke das deine gesamten Ergüsse mitprotokolliert werden eher unschöner Natur. Häufig gibt es auch Wege dies zu verhindern – zumindest zu erschweren – warum dies meist nicht standardmäßig voreingestellt ist oder warum Firmen verwendet werden, die mit ihren Kunden Geld verdienen wollen, bleibt wohl ein Rätsel.

Glücklicherweise gibt es auch gut geschriebene Artikel, die versuchen verständlich zu sein und den Menschen nicht mit Fachbegriffen das Leben erschweren. Hier hätten wir so einen, der die Nutzung von Jabber (wird oft für Instant-Massaging verwendet, vergleichbar mit ICQ und Skype) mit Verschlüssselung (sozusagen der digitale Briefumschlag um deine Kommunikation) erklärt und auch versucht auf mögliche Fallstricke hinzuweisen.

Verschlüsselte Kommunikation mit Jabber
Danke für solche Artikel.

Rave Without Borders

Freund:innen die nächsten Tanzdemos frohlocken diesmal in München und Darmstadt am 2. Oktober 2012. Wie zumeist leider aus unappetitlichen Gründen: heute die Ein­heits­fei­er­lich­kei­ten.

In München um 17 Uhr am Sendlinger Tor:

Deutsch­land ab­zu­fei­ern ist ziem­lich un­se­xy. Des­we­gen fei­ern wir statt Deutsch­land heute lie­ber mal uns selbst. Wir fei­ern un­se­re Ei­gen­hei­ten und Un­ter­schie­de. Und wir fei­ern für eine Ge­sell­schaft, in denen un­se­re Wün­sche und Be­dürf­nis­se das Maß der Dinge sind. Und dafür brau­chen wir keine Ri­tua­le und Un­ter-​ wer­fungs­ges­ten. Vor allem dann nicht, wenn der Spaß seine Gren­zen hat.

Mehr Infos gibt es auf 3oktober12.blogsport.de

In Darmstadt um 19 Uhr am Hauptbahnhof:

Für eine Gesellschaft, die den Menschen ihre eigene Identität lässt und in der zum Selbsterhalt nicht an Fiktionen geglaubt werden muss. Nationen grenzen aus und schränken ein. Lasst uns tanzen für ein freiheitliches und selbstbestimmtes Leben.

Mehr Infos gibt es auf linksunten.indymedia.org

Mittelalter Mittelalter Hey Hey

Und es ist leider mal wieder soweit, die zumeist christlichen Fundamentalisten, treffen sich in Berlin diesen Samstag um ihr Süppchen zu schlürfen. Da wir Selbstbestimmung jedoch für nen flotten Besenstiel halten und die Hölle ohne Kirche irgendwie auch keinen Sinn macht, treiben wir es zusammen kunterbunt mit den glitzernden Salzstreuern.

Kundgebungen „Marsch für das Leben“ – What The Fuck?

Samstag, 22.09.2012

ab 12:30 Uhr: Otto-von-Bismarck-Allee Ecke Willi-Brandt-Straße (Nähe Kanzler_innen-Amt) > Nähe Auftaktkundgebung der Fundi-Christen

13:30 – 15:00 Uhr: Brandenburger Tor, Platz des 18. März (Kundgebung “Für Vielfalt und sexuelle Selbstbestimmung in Deutschland” vom Netzwerk Sexuelle Selbstbestimmung) > wahrscheinlich nicht auf der Marsch-Route, kann als Zwischenstation genutzt werden

ab 14:00 Uhr: Bebelplatz/Unter den Linden > Nähe Endpunkt des Marsches der Fundi-Christen

Aufruf und Hintergrund Infos findet ihr auf no218nofundis.wordpress.com

Passend dazu ein Kirchenaustritts DIY Artikel.

Kondome! Spirale! Linksradikale!

Freiheit und Glück für Sonja und Christian

Am Freitag, den 21.September beginnt der Prozess gegen Sonja und Christian. Das Warum und Wieso könnt ihr euch im Radiobeitrag von Radio Dreyeckland anhören (unten) oder beispielsweise auf der Seite des Solikommitees anlesen. Es gibt auch eine Kundgebung zum ersten Prozesstag ab 8 Uhr vor dem Landgericht Frankfurt(Main) in der Seilerstraße Ecke Konrad-Adenauer Straße.

Update:

24.09.2012 um 21.00 Uhr – kaderschmiede (Rigaer Str. 94, Berlin, Friedrichshain)

Direktbericht und Diskussion über den ersten Prozesstag gegen Sonja und Christian

Spreeufer für Alle! Samstag 22.09 – k9 – Infoveranstaltung und Soliparty

In der K9 in Berlin gibt es diesen Samstag, 22. September 2012, eine Party mit Krachtigall Unterstützung. Die K9 ist in der Kinzigstraße 9, Friedrichshain.

21:30 Uhr
„Spreeufer für alle“. (Mediaspree versenken! AG Spreeufer) Teil 1 des Soliabends: Um euch auf den aktuellen Stand zum Thema „Media Spree“ zu bringen, berichten wir, was gerade am Spreeufer passiert und was davon unserer Ansicht nach gar nicht klar geht. I
23:00 Uhr
„Spreeufer für alle“. (Mediaspree versenken! AG Spreeufer) Teil 2 des Soliabends: Nach dem informativen Teil wollen wir mit uns mit euch zusammen die ganze Wut aus dem Bauch tanzen. Da nach dem Aktionstag vom 14. Juli in unserer Kasse mal wieder Ebbe herrscht, ist jeder eingenommene Soli-Taler dabei gerne gesehen. Wie in der Vergangenheit, nutzen wir dieses Geld, um wieder vermehrt in den Kiezen und entlang der Spree aktiv werden zu können.
Es erwarten euch: Komando Beretto (Krachtigall), Emilano Nenzo (Trackord Records, Krachtigall), Koko*lores & Kroko (Elektro Loox), heftig & ekelig (Hellersdorf).

Schöne Rede Freund:innen

In Essen gab es vor kurzen eine Tanzdemo, da wir nie genug von tanzenden Menschen im öffentlichen Raum haben können und wollen, deren Ziele durchgängig sympathisch sind, hier ein paar Auszüge aus der Abschlußkundgebung die auch im Video zu sehen ist:

„Wir sind für kritische Kultur, ein allgemeiner Slogan, aber wir sehen es gerade in dieser Zeit für notwendig an, an einem einfachen und grundsätzlichen Punkt anzufangen. Kritische Kultur als kleinster gemeinsamer Nenner, wir meinen damit, dass wir uns nicht unkritisch mit dem abgeben, wie es ist. Wir sind für Veränderung, desweiteren allgemein Antifaschistisch, Antihomophob, Antisexistisch, Antirassistisch und auch sonstige Ausgrenzung verurteilen wir enorm. Wir wollen dass Menschen unabhängig von ihrer Farbe und sonstigen komischen selbstgewählten Zuschreibungen miteinander leben können und wir lernen miteinander zu reden und das zu machen was wir wollen. Alles andere ist Käse und wer davon profitiert, ist ein Arschloch.

Der Tanz ist Ausdruck unserer politischen Haltung, die Strassen zu beleben und den öffentlichen Raum zu politisieren. Wir tanzen hier nicht auf einer kommerziellen Veranstaltung, wir tanzen für Gedanken, für Ideen, für Vorstellungen, wie wir miteinander leben wollen. Das ist der Grund, warum wir tanzen“.

Der Aufruf und der Spaß mit dem Ordnungsamt hat eine teilnehmende Gruppe veranlasst zur Thematik etwas mehr zu schreiben: Ordnungsrecht als Repressionsinstrument.

Veranstaltet wurde das Ganze vom Netzwerk x.